Spätzünder

Immer wieder haben wir über die “Binären Optionen” berichtet, für die vor einiger Zeit massive Spam-Werbung gemacht wurde und bei der alles mögliche versprochen wurde, was aber vollkommen haltlos ist. Die einzigen, die bei diesen saudummen “Optionen” einen Gewinn machen, sind der Spammer und der Trader, an dem der Spammer seine “Kunden” ausliefert. Der einzige Verlierer ist der unbedarfte Internet-Nutzer, der den blauäugigen Versprechen glaubte…

Inzwischen zündet das Stichwort “Binäre Optionen” nicht mehr. Dafür gibt es mehrere Gründen: Spam-Filter filtern Spams mit diesen beiden Wörtern raus und inzwischen sollte sich auch herum gesprochen haben, dass hier nur das getan wird, was Spammer am besten können: betrügen.

Also nennt man das ganze jetzt etwas anders, zum Beispiel “FX Revenge”. Ist genau das selbe wie die bescheuerten Optionen, aber hilft erst mal, ein paar Wochen zu überleben, bevor auch hier wieder die Filter losschlagen.

Das Schema ist immer das gleiche: in einer Spam-Mail wird auf eine Internetseite verwiesen, auf der dann wieder ein blödsinniges Video startet, in welchem mit den allerblödesten Gründen dazu aufgefordert wird, irgendein Formular auszufüllen. Die Internetseite hat dann – wie hier im Beispiel – einen Domänennamen aus Palau, was die Verfolgung recht schwer macht:

6

Natürlich stellen sich die Spammer und Betrüger auch hier wieder ziemlich blöd an: im Quelltext der Internetseite findet man einen Verweis auf die amerikanische Version des Betruges:

4

Und selbstverständlich ist dann auch das amerikanische Angebot geschützt:

8

Apropos Blödheit: Die Idioten machen sich noch nicht mal die Mühe, ihr Versprechen dem jeweiligen Markt anzupassen. Hier mal das Versprechen für den deutschen und den amerikanischen Nutzer:

5

7

Aber ob nun 2.621 $ oder € – das ist sowieso egal, weil “Dollar Bob” und “Lucky Markus” ihr Geld einzig und allein damit “verdienen”, leichtgläubige Nutzer zu betrügen.