Dringendes Angebot

So war die Mail überschrieben, die ich heute erhielt. Wobei sich das “Dringend” wohl eher darauf bezieht, dass der Spammer dringendst Geld für seinen nächsten Bordellbesuch oder neuen Koks benötigt. Aber schauen wir uns mal an, womit er das erreichen will:

1

Aja. Er kennt meinen Namen, kann ihn aber nicht nennen. Oder er kennt meinen Namen nicht und nennt mich “Hallo”. Oder er hat überhaupt keine Ahnung, ob und wer jemals seinen Müll liest und kann demzufolge seinen Betrugsversuch nur mit einem neutralen Gruß beginnen. Suchen Sie es sich aus.

2

Jaja. Natürlich habe ich nie einen “früheren Brief” erhalten, zumal Du Trottel mal begreifen solltest, dass ein “Brief” etwas vollkommen anderes als eine Spam-Mail ist. Außerdem enttäuschend: nur 13 Mille – und Du kannst Dir als angeblicher Rechtsanwalt mit deutschen Namen nicht mal einen ordentlichen Dolmetscher leisten, um deine Betrügereien durchzuführen? Und musst als immer noch angeblicher Rechtsanwalt mit kostenlosen Mailadressen arbeiten, obwohl Du doch so große Geschäfte mit zum Beispiel 13 Mille machst? Die Logik ist nicht zu verstehen, was wohl daran liegt, dass sich Dein Gehirn nach den zahlreichen Schnapsflaschen und dem Koks schon selbst zerlegt hat.

3

Oha – jetzt duzt Du mich schon, obwohl Du immer noch nicht weißt, wer ich bin? Und woher weißt Du bei einer Dir vollkommen unbekannten Person, ob und welche “Familienidentitäten” ich kenne? Stimmt – kannst Du Schnapsdrossel gar nicht wissen. Und wieso schickst Du Deine Betrügermail an 5 verschiedene (Test)-Mailkonten von mir – immer mit dem gleichen Wortlaut und weil alle natürlich irgendwelche Deinem Crackhirn entsprungenen „Identitäten“ kennen sollen.

4

Nö.

5

Du mich auch.