Dumm und dümmer–Teil 2

Hier hatte ich ja über eine der typisch blödsinnigen Spam-Mail berichtet, die nur aus einem besteht: Lügen. Zum Abschluss hatte ich auch geschrieben

1

Ich gebe zu: ich habe geantwortet. Ganz einfach, um zu sehen, was nun hinter dem ach so seriösen “Geschäftsvorschlag” des angeblichen “Bankdirektors” versteckt. Vermutet hatte ich folgendes:

6

Und siehe da – ich hatte natürlich Recht.

3

In der langen Mail geht es um einen angeblichen irakischen Rohstoffhändler (der sich wenig später dann wieder als Offizier entpuppt), welcher vor dem Irak-Krieg ein Vermögen von mageren 22 Millionen Dollar bei unserem Finanzdirektor Finanzbetrüger angelegt habe und dann jahrelang nicht mehr auf nicht exestierende Anfragen der Bank reagiert habe. Wie immer in einem solchen Fall gäbe es auch keine Verwandten und wie ebenfalls zu erwarten, fühlt sich der Spam-Idiot nun bemüht, mit mir zusammen das Geld abzuschöpfen. Was ja auch logisch ist: er kennt mich nicht, weiß nicht meinem Namen, weiß nicht, wo ich wohne – die besten Voraussetzungen also, ein Geschäft in Millionenhöhe mit mir zu machen.

Wie auch immer: er solle 70% der Summe bekommen, mir gönnt er immerhin noch 30 % – wie großzügig.

Alles reinster Blödsinn. Denn es würde jetzt, wenn ich antworten würde, so weiter gehen wie immer bei solchen Spammern: ich muss etliche Tausende Euros investieren, um einen Notar, einen Rechtsanwalt, die Bank, die Oma und den Hund des Spammers zu bezahlen – natürlich immer im Voraus ohne jegliche Gegenleistung. Bis ich dann irgendwann pleite bin. Das ist dann der Zeitpunkt, wo sich unser Möchtegern-Spammer dann ganz plötzlich nicht mehr meldet…

Das war schon vor 15 Jahren mit dem Aufkommen dieser Spam-Masche so und hat sich seither nicht geändert. Wie auch: eine Änderung würde Kreativität und Geist voraussetzen. Diese beiden Worten im Zusammenhang mit einem Spammer sind aber vollkommen widersprüchlich…